Dir hat mein Tipp zur Reibeisenhaut Behandlung nicht geholfen? Oder ist deine Reibeisenhaut so stark, dass diese bereits Schmerzen versucht? Dann solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Am besten du gehst zuerst zu deinem Hausarzt, dieser wird dich untersuchen und dir dann ein Rezept für einen Hautarzt geben.

Leider sind die Wartezeiten bei Hautärzten aktuell sehr lang – daher solltest du vorab verschiedene Hautärzte telefonisch kontaktieren und nach dem nächstmöglichen Termin fragen.

Auch deine Krankenkasse – z.B. Barmer, IKK oder AOK können dich zum Teil gut beraten.

Ich selbst bin bei der AOK versichert und auch ich habe meine Beschwerden bereits telefonisch geschildert. daraufhin wurde mir direkt ein Hautarzt in meiner Nähe empfohlen. Unterstützung durch Krankenkassen ist dir eigentlich recht sicher, denn fast alle Krankenkassen übernehmen entsprechende Leistungen.

In Deutschland gibt es aktuell ca. 99999 Krankenkassen und sicher wird auch deine Krankenkasse eine Ärztliche Untersuchung oder Behandlung übernehmen.  Das Beste ist aber das du hierfür einfach deine Krankenkasse kontaktierst und dich über die genauen Leistungen informierst.

Wer eine Private Krankenversicherung hat, der kann unter Umständen mehr Vorteile haben. Denn meist übernehmen private Krankenkassen mehr Leistungen – doch hier must du in Vorleistung gehen. Dien Rechnung musst du dann bei deiner Krankenkasse einreichen, diese wird dir dann den Beitrag erstatten – dies ist aber auch von deinem gewählten Versicherungstarif abhängig.